Die Dachbeschichtung

Dachbeschichtung – Bessere Haltbarkeit und schöneres Aussehen für viele Jahre

Das Dach eines Hauses erfüllt schützende Funktionen und ist optisch ein Teil des „Gesichts“. Verschmutzt es oder wird von Moosen besiedelt, wirkt es stumpf. Zugleich leidet die Dacheindeckung unter Wettereinflüssen und wird ohne Beschichtung anfällig für festere Verschmutzungen. Mit einer Dachbeschichtung lassen sich solche Veränderungen vermeiden. Gleichzeitig entsteht ein Schutz, der die Gesamthaltbarkeit der Eindeckung um viele Jahre verlängern kann.

Erklärung der Dachbeschichtung

Die Dachbeschichtung ist für Ziegel in etwa so wie für Fassaden ein Neuanstrich. Sie wird nach einer Reinigung der Dacheindeckung aufgetragen. Diese Auffrischung darf nicht mit einer Reparatur verwechselt werden. Nur, wenn die vorhandenen Ziegel und Dachpfannen technisch unversehrt sind, ist die Dachbeschichtung sinnvoll. Auch ist ein gewisses Alter der Ziegel Voraussetzung dafür, dass eine Beschichtung überhaupt hält. Auf anderen als Ziegeldächern ist eine Dachbeschichtung nur selten möglich. Viele Hausbesitzer wählen die Dachbeschichtung für das Ziegeldach, weil die Kosten hierfür mindestens ein Drittel unter denen für eine Neueindeckung liegen. Ebenso kann mit farblichen Veränderungen die Hausoptik aufgewertet werden. Diejenigen Hausbesitzer mit dem Wunsch nach optischer Veränderung bei technischem Werterhalt greifen auch aus diesem Grund auf die Möglichkeit einer Dachbeschichtung zurück.

In diesen Fällen ist eine Dachbeschichtung empfehlenswert

Weder kann eine Dachbeschichtung die Dämmwerte eines Daches verbessern noch dessen Gesamtzustand verändern. Aber sie macht aus rauen, schmutzigen Ziegeln wieder eine glatte und ansprechend saubere Fläche auf lange Sicht. Diese „Dachkosmetik“ ist vor allem mit solchen Zielen empfehlenswert:

  • Vorbereitung einer Immobilie für einen geplanten Verkauf – ein sauberes Dach verspricht optisch einen ebenso intakten Zustand von Fassaden, Mauerwerk und Innenräumen
  • Verändern der Dachfarbe als schnelle und wirksame Sanierungsmaßnahme – so lassen sich Wünsche von Hausbesitzern nach einem frischeren Aussehen des Hauses umsetzen
  • Verhindern von Verschmutzungen und Moosansatz – durch die vorherige Reinigung und anschließende Beschichtung bleibt das Dach langfristig sauber
  • Verlängern der Haltbarkeit einer Dacheindeckung – beschichtete Ziegel sind weniger anfällig für Korrosion und somit um viele Jahre länger haltbar

Beschichtet werden können außer Ziegeln auch Platten aus asbestfreiem Faserzement und Betonpfannen. Auch hierbei gilt: Nur unbeschädigte Dachbereiche lassen sich so auffrischen.

Materialien für die Dachbeschichtung

Es lässt sich nicht verallgemeinern, welches Material für Beschichtungen am besten geeignet ist. Wichtig ist, dass es

  • lückenlos abriebfest über Jahre bleibt
  • In der richtigen Dicke auf einen optimal vorbereiteten Beschichtungsgrund aufgetragen wird
  • Fachmännisch aufgetragen wird

Dabei hängt auch von der Ziegelbeschaffenheit oder einer anderen, beschichtungsfähigen Dacheindeckung ab, ob und wie lange die gewählte Beschichtung ihren Zweck erfüllen kann. Dies sind die möglichen Materialien für Dacheindeckungen:

Nano-Beschichtung mit Fluorpolyurethan

Fluorpolyurethan gilt als ein äußerst widerstandsfähiges Bindemittel. Es hält Kälte und Hitze ebenso aus wie saure Luftschadstoffe, häufige Temperaturextreme, Nässe und UV-Licht. Die Nanopartikel in der Dachbeschichtung sorgen für einen Selbstreinigungseffekt. Schmutz auf dem Dach wird mit dem nächsten Regen einfach weggespült.

Beschichtung mit Metalloxid-Partikeln

Hier sind in den Beschichtungsstoff für die Dachbeschichtung winzige Partikel von Metalloxiden eingebettet. Das bewirkt nach der Dachbehandlung, dass Pilze, Flechten oder Algen keinen Besiedelungsraum auf der Dacheindeckung finden. So lange ein Dach von diesen Anhaftungen frei ist, perlt auch Schmutz leichter ab.

Vorgehensweise bei der Dachbeschichtung

Zunächst müssen einige Vorarbeiten umgesetzt werden. Dazu gehören:

  • Der Aufbau sicherer, ausreichend hoher und breiter Gerüste zu allen Dachseiten
  • Die Prüfung des kompletten Dachs auf technische Unversehrtheit
  • Der Abbau von Satellitentechnik oder Antennen sowie weiterer störender Dinge
  • Die grobe Reinigung mit dem Hochdruckstrahler
  • Die Feinreinigung, am besten nochmals mit heißem Wasser und Hochdruckstrahler

Nun wird in diesen Schritten weitergearbeitet:

1. Mit Pinsel oder Sprühpistole wird eine Grundierung auf die Dacheindeckung aufgetragen.
2. Nach deren Trocknung (etwa 24 Stunden) kann ein erneuter Auftrag der Grundierung nötig sein. Dies wird vor dem weiteren Beschichten auf der gesamten Fläche geprüft.
3. Die endgültige Dachbeschichtung wird ausreichend dick und gleichmäßig aufgetragen. Wiederum muss der Auftrag für wenigstens 24 Stunden trocknen.

Ab jetzt ist das Dach für meist gewährleistete fünf bis sieben Jahre ansehnlich und gegen Schmutz, Moose, Flechten und andere Beeinträchtigungen geschützt. Gute Dachbeschichtungen mit hochwertigen Materialien halten sogar für 25 Jahre. Danach ist ohnehin eine Neueindeckung nötig. In der Zwischenzeit wirkt die komplette Immobilie höherwertig, weil das Dach einen sauberen und intakten optischen Eindruck macht. Dieser entspricht auch dem tatsächlich verbesserten Gesamtzustand.

Fazit:
Mit einer Dachbeschichtung lässt sich der Gesamtzustand einer noch intakten Dacheindeckung für viele Jahre verbessern. Das Verfahren ist zeitaufwändig, aber deutlich preisgünstiger als eine Neueindeckung. Anschließend sieht das Dach wieder sauber aus und ist langfristig gegen Schmutz, Moose und andere nachteilige Einflüsse geschützt. Das Beschichten übernimmt der Fachbetrieb. Denn nur dessen versierte Handwerker kennen die Voraussetzungen und die richtige Dicke des Auftrags für ein langfristig sinnvolles Ergebnis.